Neuigkeiten, Veränderungen und mehr

Ein Spruch, notdürftig an eine Wand geschmiert, fällt mir gerade ein, während ich diese Zeilen verfasse: „Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie so bleibt, wie sie ist.“ Wenngleich das Paradoxon sicher mit politischem Idealismus geschrieben wurde, so enthält es doch eine essenzielle Wahrheit über die Welt: Veränderung bestimmt ihr Wesen.

Tatsächlich wurde mir diese Wahrheit am vergangenen Wochenende wieder bewusst, als wir mit den Proben für die Saison 2020 starteten. Nicht nur der Aspekt, dass wir uns im vergangenen Jahr von unserem lieb gewonnenen Probendomizil in Klötze verabschiedet hatten und nun erstmals bei Alex zuhause probten, belegt diese Wahrheit. Auch die Tatsache, dass wir – nach über 10 Jahren – endlich wieder in siebenstimmiger Formation singen können, macht deutlich, dass Veränderung unsere Laufbahn nach wie vor bestimmt und immer wieder neue Energien freizusetzen vermag. Mit Shirley Radig und Susanna Baldovski haben sich jetzt zwei tolle Sopranistinnen unserer Idee angeschlossen und eröffnen uns mit ihren wunderbaren Stimmen völlig neue Möglichkeiten. Lang vermisste siebenstimmige Schätze, wie Clemens non Papas „Ego flos campi“ oder Bob Chilcotts „Pange lingua“, haben nun den Weg zurück ins Repertoire gefunden. Daneben haben wir all unsere sechsstimmigen Arrangements siebenstimmig „aufgeschraubt“, wodurch sich manch neue Idee in die alten Arrangements geschlichen hat und sie auch von uns neu entdeckt werden. Wir freuen uns jedenfalls sehr auf diesen neuen Weg und sind sehr gespannt auf das, was uns in diesem Jahr erwartet. Wir hoffen, sie sind es auch.

Probe in der Nähe Magdeburgs